Der Mensch der zu beschäftigt ist 

sich um seine Gesundheit zu kümmern,

ist wie ein Handwerker, der keine Zeit hat,

sich um sein Werkzeug zu pflegen.

Jodtherapie

 

Jod - der Schlüssel zur Gesundheit.

So heißt das bekannte Buch von Kyra Hoffmann und Sascha Kauffmann.

Jod ist bereits in aller Munde. Doch wenn man mal fragt, was weißt du denn über Jod?

Dann bekommt man unterschiedlichste Antworten, wie: es ist doch giftig, oder nehm ich immer im Salz

oder ist ja für die Schilddrüse.

Aber dass Jod wichtig ist für jede einzelne Körperzelle, das hat sich leider noch nicht rum gesprochen.

Wussten Sie, dass der größte Jodspeicher die weibliche Brust ist? Viele Brusterkrankungen gehen z.B. mit einem Jodmangel einher.

Oder dass das gestillte Baby von dem Jodspeicher der Mutter versorgt wird?

Wussten Sie, dass die DGE (deutsche Gesellschaft für Ernährung) für Deutschland 180 mikrogramm Jod pro Tag empfiehlt?

Und dass diese Menge gerade mal nur die Schilddrüse versorgt, aber nicht die anderen Organe wie die Brust,

die Eierstöcke, die Prostata, das Gehirn oder die Haut?

Wussten Sie, dass wir aber pro Tag gerade mal auf 70-100 mikrogramm Jod kommen?

In Japan nehmen sie pro Tag zwischen 1000 und 12.000 mikrogramm Jod zu sich und sind damit das Krebsärmste

Land weltweit.

Wussten Sie, dass unsere Lebensmittel und Böden Jodarm sind? Und das Vegetarier und Veganer besonders gefährdet sind

einen Jodmangel zu entwickeln?

Und das auch die Hashimoto Thyreoiditis, eine Autoimmun Erkrankung der Schilddrüse ebenso Jod benötigt und nicht,

wie bisher angenommen, schädlich ist?

Und auch dass die meisten Knoten in der Schilddrüse aufgrund eines Jodmangels entstanden sind?

Und wussten Sie, dass Jod ein flüchtiger Stoff ist? So z.B. ist jodierstes Speisesalz eher Jodarm. Denn sobald die

Packung offen ist, verfliegt das Jod und die Menge, die noch enthalten ist, ist kaum noch messbar.

Aber auch andere Halogene, wie Flour, Chlor und Brom können die Jodaufnahme verhindern. Denn diese

Stoffe konkurrieren mit den Aufnahmestellen für Jod. Erst eine ausreichende Menge Jod vertreiben

die anderen Stoffe und helfen dem Körper das lebenswichtige Jod wieder aufzunehmen.

Um einen Jodmangel festzustellen, kann man einen Jodsättigungstest machen. Da wird nach einer bestimmten

Jodmenge 24 Stunden der Urin gesammelt und davon eine Probe ins Labor geschickt. Dort wird geschaut,

wieviel Jod der Körper wieder ausgeschieden hat. Sind die Zellen gesättigt, sollte der Körper über 90%

des Jods wieder ausscheiden. Tut er dieses nicht, so ist von einem Mangel auszugehen, da der Körper sich

an dem ihm zugeführten Jod erstmal "satt trinkt"

Die Symptome eines Jodmangels können u.A. sein:

 

  • Schilddrüsenfehlfunktionen
  • Knoten in der Schilddrüse
  • Kinderlosigkeit
  • häufiges frieren
  • Untertemperatur
  • Haarausfall
  • Träger Stoffwechsel
  • Gewichtszunahme und erfolglose Diäten
  • Zysten in der Brust und den Eierstöcken
  • Fibrozystische Mastopathie
  • Konzentrationsmangel
  • Müdigkeit, Erschöpfung
  • Vergesslichkeit
  • Nebel im Kopf
  • u.s.w.

 

Was Sie langfristig tun können, um einen Jodmangel vorzubeugen oder wenn Sie bereits den Verdacht haben

in einem Mangel zu sein, können wir gern in einem persönlichen Gespräch.

 

Termin vereinbaren

© 2018 Body-n-Harmony / Manuela Döring

ANSCHRIFT

Max Fiedler Strasse 12

45128 Essen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK